Vernetzungstreffen

Flattr this!

Für die Planung weiterer Aktionen im neuen Jahr wird es diese Woche ein Vernetzungstreffen geben. Es sind alle herzlich eingeladen, die sich aktiv an #StopWatchingUs Heidelberg beteiligen möchten. Das Treffen findet

am Samstag, den 7. 12. 2013 um 15 Uhr in der griechischen Taverne an der Bergbahn, Zwingerstraße 20 (s. Karte)

statt.

Folgende Themen sollten im Vordergrund stehen:

  • Formalia (Strukturen etc., kurz!)
  • Planung und Ideensammlung für weitere Aktionen, vor allem am 1. 2. 2014 (International Privacy Day 2014).
  • Möglichkeiten, uns bekannter zu machen (Werbung für Aktionen, Pressearbeit etc.).
  • Finanzierung

Wenn ihr weitere Themen einbringen wollt, ist das natürlich sehr erwünscht.

(An dieser Stelle hätte ich gern eine Open-Source-Karte von OpenStreetMap eingebunden, aber dort ist die griechische Taverne auf der falschen Straßenseite platziert. Um niemanden zu verwirren, habe ich aus pragmatischen Gründen darauf verzichtet.)

Wo ist uns’re Freiheit hin?

Flattr this!

Wir waren da mal etwas kreativ und haben uns an einem Lied zum Thema versucht. Der Text ist unter der Creative-Commons-Lizenz   CC BY-NC-SA (Namensnennung – nicht-kommerziell – unter gleichen Bedingungen) frei verwendbar.

Wo ist uns’re Freiheit hin?

Zur Melodie von „Sag mir, wo die Blumen sind“,
Text: Alex Schestag (ramses) und Sabine Engelhardt (Atari-Frosch)

Wo ist uns’re Freiheit hin,
Wo ist sie geblieben,
Wo ist uns’re Freiheit hin,
Was ist gescheh’n
Wo ist uns’re Freiheit hin
NSA nahm sie geschwind
Wann wird man je versteh’n
Wann wird man je versteh’n

Wo sind uns’re Daten hin,
Wo sind sie geblieben,
Wo sind uns’re Daten hin,
Was ist gescheh’n,
Wo sind uns’re Daten hin,
GCHQ nahm sie geschwind,
Wann wird man je versteh’n,
Wann wird man je versteh’n

Wo ist unser Grundrecht hin,
Wo ist es geblieben,
Wo ist unser Grundrecht hin,
Was ist gescheh’n,
Wo ist unser Grundrecht hin,
BND nahm’s uns geschwind,
Wann wird man je versteh’n,
Wann wird man je versteh’n

Wo ist die Regierung hin,
Wo ist sie geblieben,
Wo ist die Regierung hin,
Was ist gescheh’n,
Wo ist die Regierung hin,
Hält uns alle feige hin
Wann wird man je versteh’n,
Wann wird man je versteh’n

Wo sind all die Menschen hin,
Wo seid Ihr geblieben,
Wo sind all die Menschen hin,
Was ist gescheh’n,
Wo sind all die Menschen hin,
Freiheit braucht Euch hier für Gegenwind,
Wann wird man je versteh’n,
Wann wird man je versteh’n

(1. Strophe wiederholen)

Erinnerung: Nächste #StopWatchingUs-Demonstration am 26. 10.

Flattr this!

Ich möchte nochmal in Erinnerung rufen, dass die nächste #StopWatchingUs-Demonstration in Heidelberg am 26. 10. stattfindet. Wir treffen uns wie beim letzten Mal um 15 Uhr am Bismarckplatz. Kommt zahlreich und bringt eure Freunde mit! Eine Facebook-Veranstaltung, zu der ihr einladen könnt, findet ihr auch auf https://www.facebook.com/events/427275850715662/.

#StopWatchingUs: Wie kann es weitergehen?

Flattr this!

Die Bundestagswahlen sind vorbei. Das Ergebnis ist aus Sicht der #StopWatchingUs-Bewegung ernüchternd. Die Menschen, die den Überwachungsskandal kleinzureden versuchten oder gar für beendet erklären wollten, sind wiedergewählt, haben sogar noch gewaltige Stimmenzuwächse zu verzeichnen und bleiben höchstwahrscheinlich auch an der Regierung. Auch weitere bürgerrechtliche Grausamkeiten wie die Vorratsdatenspeicherung sind dadurch wieder in greifbare Nähe gerückt. Was bedeutet das nun für uns? Und wie geht es weiter? Weiterlesen

News: Wir haben eine Facebook-Seite und planen weitere unabhängige Kommunikationsmöglichkeiten

Flattr this!

#StopWatchingUs Heidelberg hat nun auch eine Facebook-Seite. Ihr findet die Seite auf https://www.facebook.com/stopwatchinghd. Für Leute, die nicht auf Facebook sind, gibt es nach wie vor dieses Blog, auf dem ich auch über die wichtigen Entwicklungen und Planungen berichten werde. Eine verschlüsselte Mailingliste als unabhängige Kommunikationsmöglichkeit ist ebenfalls geplant, aber noch nicht fertig.

Facebook und die Weitergabe von Daten an Regierungen

Flattr this!

Facebook hat heute eine Statistik veröffentlicht, wieviele Anfragen bezüglich Userdaten es seitens der „Regierungen“ einzelner Länder gab, wieviele Accounts die Anfragen betrafen und wieviel Prozent der Anfragen in die Weitergabe von Userdaten mündeten. Die Statistik bezieht sich auf die ersten sechs Monate des Jahres 2013.

Die USA liegen wenig überraschend weit vorne. Es gab 11000-12000 Anfragen, 20000-21000 Accounts waren betroffen, und in sage und schreibe 79% der Fälle wurden Daten weitergegeben. Die meisten Anfragen an ein europäisches Land wurden an Großbritannien mit 1975 Anfragen gestellt, das damit hinter Indien weltweit Platz drei einnimmt. Hier wurden immerhin noch in 68% der Fälle Daten weitergegeben. Auf Platz vier folgt nun bereits Deutschland mit 1886 Anfragen und über 2000 betroffenen Accounts. Gemessen an den aktuellen Userzahlen liegt Deutschland damit sogar leicht vor Großbritannien. Allerdings wurden hier nur 37% der Anfragen mit der Herausgabe von Nutzerdaten beschieden.

Diese Statistik lässt allerdings einige Fragen unbeantwortet und wirft neue Fragen auf. So erläutert Facebook leider nicht, was genau unter „Regierungsanfragen“ zu verstehen ist. Sind damit Anfragen von Geheimdiensten gemeint oder von „normalen“ Ermittlungsbehörden – oder beides? Ebenfalls nicht erläutert wird, welchen Hintergrund die Anfragen hatten und zu welchen Sachverhalten Daten weitergegeben wurden. Natürlich geht das nicht in jedem Einzelfall. Hier wäre jedoch ein grober Überblick hilfreich gewesen.

Fragen, die sich neu stellen, beziehen sich vor allem auf die doch deutlichen Diskrepanzen bei den Anfragen und den herausgegebenen Benutzerdaten. Dass die USA und Großbritannien hier weit vorne liegen, ist klar und wenig verwunderlich. Warum aber aus Deutschland, Italien und Frankreich im europäischen Vergleich etwa zehnmal so viele Anfragen kommen wie aus anderen europäischen Ländern, bedarf der Klärung. Mit Unterschieden bei den Nutzerzahlen ist diese Diskrepanz nicht annähernd erklärbar. Ich möchte an dieser Stelle nun nicht spekulieren, sondern die entscheidenden Fragen noch einmal zusammenfassen:

Warum werden besonders aus Deutschland besonders viele „Regierungsanfragen“ an Facebook gestellt? Was für Anfragen sind das? Von wem kommen sie?

Hier tut Aufklärung dringend Not.